Wasseraufbereitung

Hat man im Wohnmobil verschmutze Wasserleitungen, bedingt es grossen Aufwand das wieder sauber zu bekommen. Manchmal kommt man um die Erneuerung der Leitungen nicht herum. Deshalb sollte man peinlichst darauf achten, dass es gar nicht erst soweit kommt. Was haben wir für Möglichkeiten?

 

Wasser ablassen

Einige schwören darauf das Wasser abzulassen, wenn das Wohnmobil länger nicht in Gebrauch ist. Tank leeren, Leitungen ausblasen. Klingt logisch, doch leider vergisst man, dass man die Leitungen so niemals trocken bekommt. Irgendwo wird immer etwas Wasser stehen bleiben und dieses wird mit absoluten Sicherheit "verfaulen". Benutzt man dazu einen handelsüblichen Kompressor, bläst man sogar Öl hinein.

Flüssige Silberionen

Flüssige Silberionen werden bei jeder Betankung dem Wasser beigefügt. Das Wasser wird damit bis 6 Monate von Wiederverkeimung geschützt. Damit haben wir beide gute Erfahrungen gemacht. Die Leitungen blieben sauber, das Wasser roch immer angenehm frisch und an Tank und Leitungen war nie ein schleimiger Film festzustellen.

Damit haben wir beide seit jeher gute Erfahrungen gemacht.

Silbernetz

Wohl das Must-Have der Wasserkonservierung ist das Silbernetz. Einfach die passende Grösse wählen, in den Wassertank legen und nach spätestens einem Jahr erneuern. Klingt super. Während meiner Zeit im Wohnmobil hatte ich ebenfalls ein solches drin. Einmal im Jahr den Tank vom Kalk befreien und gut war. Ich hab das Wasser auch getrunken.

Wie sich später heraus stellte, versagte das Silbernetz sowohl im Wohnmobil als auch im Ferienhaus.

Silberkugel

Ich hatte mir als Ersatz die Silberkugel gekauft. Zum Einsatz kam diese nicht mehr, da ich das Wohnmobil vorher verkauft habe. Die Kugel soll noch viel länger im Tank verbleiben. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass sie ein besseres Ergebnis als das Silbernetz bringen kann.

Edelstahlbehälter

Im Ferienhaus hängt zum Händewaschen ein Edelstahlbehälter an der Aussenwand. Diesen befüllte ich im Mai 2017 mit frischem Regenwasser. Im Juni 2018 war er erstmals leer. Das Wasser blieb die ganze Zeit ohne Silbernetz oder anderen Zugaben frisch. 

Wo der Unterschied zum Kunststofftank liegt? Vielleicht können die Bakterien wirklich nicht an der Edelstahlwand anhaften. Oder die vermeintlich lebensmittelechten Kunststofftanks geben eben doch Weichmacher ab, die das Wasser verderben. 

Fazit

Am Thema Wasserkonservierung scheiden sich die Camper. Es ist beinahe eine Glaubensfrage. Wir haben für uns entschieden, dass wir im Wohnmobil nur noch die flüssigen Silberionen verwenden werden. Im Ferienhaus werden Edelstahlbehälter eingesetzt, dort braucht man schliesslich nicht aufs Gewicht zu achten.