Wie die Bergruh geheizt wird

Der Holzofen im Wohnzimmer

Als Heizung dient der grosse Schwedenofen in der Stube. Der Ofen hat 141kg Schamottsteine, die die Wärme speichern und bis zum nächsten Morgen abgeben. Über dem Ofen haben wir ein Loch in die Decke geschnitten, um die warme Luft direkt in den 1. Stock leiten zu können. Das funktioniert sehr gut. Mit einer Klappe, die ich von oben aus bedienen kann, kann die Wärmezufuhr reguliert werden.

Petroleumofen im Badezimmer

Da wir uns im Geräteschuppen ein Badezimmer eingerichtet haben, worin wir auch Duschen können, sollte der Raum im Winter auch vernünftig geheizt werden. Strom oder Holzofen funktionieren nicht. Ein kleiner Petroleumofen schien dafür perfekt zu sein. Die Handhabung ist einfach und sicher. Der kleine Ofen hat erstaunlich viel Power. Selbst bei Minusgraden heizt er den Raum in gerade mal 15 Minuten auf angenehme Raumtemperatur auf. Lässt man ihn länger laufen, stellt sich ein Saunafeeling ein und man stellt sich die Frage, weshalb man nicht gleich eine Badewanne eingebaut hat. 😂 Aber Scherz beiseite. Wir werden einen kleineren Ofen oder einen, den man besser regulieren kann anschaffen müssen.

Dafür hab ich mir die Petromax Petrollampe angeschafft. Meine Absicht war weniger die Lichtausbeute, als die Heizleistung zu nutzen. Die Lampe bringt bis zu 400 Watt, was ausreichte, den zuvor aufgeheizten WC-Raum tagsüber bei angenehmen 15 Grad zu halten (Aussentemperatur lag um die 0 Grad). Allerdings war die Geruchsbelastung im Gegensatz zum grossen Ofen sehr stark. Es stank einfach unangenehm nach Petroleum. Die Suche geht weiter...