· 

Am Rhein in Frankreich

Frühmorgens fuhr ich Christoph in den Spital. Er hatte einen Termin wegen seinem Rücken. Ziemlich zugedröhnt musste ich ihn im Wartezimmer abholen, alleine durfte er nicht zum Parkplatz gehen. 😂  Da er so natürlich auch nicht arbeitsfähig war, fuhren wir heute etwas früher ins Wochenende. Ein kurzer Besuch bei meiner Mutter und danach ging es nach Deutschland, wo wir die leeren Gasflaschen tauschen konnten. Anschliessend ging's nach Rhinau an den Rhein. Ruth und Fritz erwarteten uns bereits. 

Der Samstag war trotz vorbei ziehenden Wolken sehr warm. Wir verschafften uns Abkühlung im Rhein. Christoph wollte am Nachmittag mit dem Fahrrad zum südlichen Ende der Rheininsel fahren. Im Norden der Insel war die Fähre ausser Betrieb, weshalb er schlussendlich fast 60 Kilometer unterwegs war. Ich genoss derweil die Ruhe auf dem Platz.

Ruth hatte für uns alle einen Kalten Hund gemacht. Christoph revanchierte sich mit seinen Älpler Makronen. Den warmen Abend genossen wir draussen.

Auch am Sonntag war das Wetter besser als erwartet. Der teilweise starke Wind wehte alle Wolken weg. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0