· 

Fahrrad abholen

Dieses Wochenende befreiten wir unser Wohnmobil trotz Corona vom Staubmäntelchen. Wir konnten nach 2,5 Monaten endlich mein Fahrrad beim Händler abholen. 

Da die grossen Lastenräder nicht im PKW Platz haben musste zwingend das Wohnmobil her. Wir packten Christophs Superdelite und mein Packster in die Heckgarage und fuhren am Freitagnachmittag zum Händler. Dort konnte ich direkt mein neues Load entgegen nehmen. 😃 Abendessen wollten wir uns in der Bäckerei holen, doch die hatte leider bereits geschlossen. Enttäuscht fuhren wir zurück und reagierten beide sofort, als uns ein leckerer Duft in die Nase stiess: Kebab 👍 Übernachten durften wir auf dem Parkplatz vor der Bikewelt Gisler

Am Samstag kam auch Michel vorbei. Er war auf der Suche nach einem Jobrad und hatte eine Probefahrt vereinbart. Während Christoph und Michel ausgiebige Fahrten machten, wurden ein paar kleinere Arbeiten an Christophs Fahrrad erledigt. Ich trat währenddessen bereits die Heimfahrt an. Gemütlich ging es Richtung Sulz. Die Axenstrasse war landschaftlich sehr schön. Einige Abschnitte des Velowegs sind aber extrem eng und müssen zudem mit den entgegenkommenden Velos/Fussgängern geteilt werden. Ich hatte Glück, dass derzeit kaum Autos unterwegs waren.

Als ich nach etwa 4 Stunden in Sulz ankam, war Christoph noch immer in Schattdorf am quatschen.🤪

Die folgenden zwei Tage und Nächte verbrachten wir in Sulz. So konnten wir unser Wohnmobil wenigstens mal wieder nutzen. Christoph ging am Sonntag Velo fahren, ich schonte meinen Popo. 😉

Der Montag startete kühl und windig. Während der kompletten Fahrt zog mir eine kräftige Bise entgegen. Der konstante Gegenwind bremste mich sogar talwärts. Christoph war mit dem Wohnmobil längst zuhause, als ich mich noch über die vier Hügel quälte. Insgesamt verlief die Fahrt aber reibungslos.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0