· 

Der Fahrradhelm

Christoph: Du brauchst einen neuen Helm.

Janine: Ich hab einen Helm!

C: Aber der ist bestimmt 20 Jahre alt.

J: Ach was! Den hab ich damals zum Mountain-Bike gekauft. Da war ich mit Uwe zusammen. Wann war das doch gleich? 1998. *rechnet* 

C: *grinst*

J: Sei einfach still!

Und so ging es nach der Suche nach dem richtigen Pedelec mit der Suche nach einem passenden Helm weiter. Wer mich kennt weiss sofort, dass dieses Unterfangen noch viel schwieriger ist. Fast wie Schuhe kaufen.

Die meisten Helme haben diese einfachen Gurtversteller an der Seite. Die haben zur Folge, dass sich irgendeines der Riemchen verdreht und an der Wange kitzelt. Geht gar nicht! Damit brachte ich die vergangenen Tage einige Verkäufer zum Verzweifeln. 😂 Ich stand bestimmt in 10 verschiedenen Fahrradshops und probierte mich durch das Angebot, nebst der abendlichen Google- Recherche. 

Wir führten unsere alten Helme vom Campingplatz Gütighausen aus spazieren und landeten in Frauenfeld. Schlussendlich entschied ich mich für den Sixer von Bell. Wegen dem Mips-System etwas schwerer als die normalen Helme. Aber ansonsten trägt er sich sehr bequem und macht einen sehr hochwertigen Eindruck.

Mein alter Helm war dann doch nicht so alt: Produziert in 2002. Ein Kinderhelm, weil es damals für meine Grösse schlechtweg keine passenden (kleinen) Helme zu kaufen gab.

Gut zu wissen

Die Lebensdauer von einem Helm wird mit 4-5 Jahren angegeben. Das Polystyrol ist nicht UV-beständig und wird mit der Zeit porös. Der eigenen Sicherheit zu liebe sollte man den Helm also ersetzen. Gleiches gilt selbstverständlich, wenn sichtbare Schäden zu erkennen sind oder man damit einen Stutz hatte!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0