· 

Bergruh - Fleissige Wochenenden

Die letzten beiden Wochenenden hab ich in der Abgeschiedenheit der Bergruh verbracht. Schöner Nebeneffekt dieser Abgeschiedenheit ist, dass man auch um Mitternacht noch Hämmern und Sägen kann, da das niemanden stört. So konnte ich die eine oder andere Aufgabe erledigen.

Vergangenes Wochenende ging's richtig ab: Wind, Sturmböen, Regen, Gewitter und Schnee. Ich musste feststellen, dass das alte Fenster (das wir wegen der neuen Fassadenverkleidung noch nicht wechseln können) total undicht ist. Vermutlich, weil sich das Haus durch das neue Dach etwas verzogen hat. Jedenfalls regnete es rein. Weshalb ich mir mit allem verfügbaren Mitteln behelfen musste. Inzwischen hat die Westfassade zum Schutz ein Plastikkleidchen bekommen. Ausserdem sind nun die Fensterrahmen und -läden dran. Schön sehen sie aus.

Das verwinkelte Bett

Der Umbau des Bettes ist fertig geworden. Durch die Lüftungsschlitze hinter dem Bett kann sich die warme Luft, die durch die Öffnung im Boden vom Wohnzimmer hinauf strömt, im Raum verteilen und bleibt nicht unter dem Bett "hängen".

Ich durfte feststellen, dass dieser Raum jener mit der konstantesten Temperatur ist. Am Morgen, wenn das Feuer aus ist und sich die Räume bereits abkühlen, ist das Schlafzimmer das Wärmste von allen. 

Die Gäste können kommen

Ein kleiner Besuch bei Ikea: zwei Gästebetten, vier Matratzen und Kissen fanden irgendwie im Auto platz. Das Holz der Betten ist entgegen der Optik echt schwer und es dauerte mehrere Stunden, die beiden Dinger ohne Akkuschrauber zusammen zuschrauben. Kein Wunder bei 18'274 Schrauben. 😂

Licht, Licht und Licht

Und noch mehr

Die TV-Halterungen sind montiert. Der TV kann ganz einfach gelöst und verschoben werden. Die Schiebetüre ist wieder an ihrem angestammten Platz, nun allerdings an einer Hängeschiene. Für die Lebensmittel musste ein grösserer Kühlschrank her. In der Brocki hab ich ein altes Ikea-Schränkchen gefunden und umgebaut. Im Vorraum herrschen momentan konstante 5°C. Perfekt als Kühlraum. Und das Treppenhaus hat auch endlich seinen verdienten Anstrich bekommen. Bei der Gelegenheit hab ich die Türe entfernt. Ich denke, die brauche ich gar nicht mehr.

So weit, so gut. Ich denke, nachdem ich das ganze Haus zudem aufgeräumt habe, hab mir nun einen faulen TV-Abend verdient. Mal schauen, wie lange ich durchhalte, denn mir fallen so viele Kleinigkeiten ein, die ich noch gemacht haben möchte...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0