· 

Zimtgugelhupf

Mein heiss geliebter Zimtgugelhopf, den mir meine Grossmutter jeweils zum Geburtstag gebacken hat. F√ľr mich ist das Erinnerung pur.

 

Er passt wundervoll in die Weihnachtszeit!¬†ūüėÉ

Einfrieren kann man den Kuchen √ľbrigens auch. Am Besten gleich in St√ľcke geschnitten.

 

Schwierigkeit: einfach

Zeit: Zubereitung 20 Minuten, Backen mindestens 75 Minuten

 

250 gr    Butter

250 gr     Zucker

250 gr     Mehl

250 gr     Korinthen

125 gr     Rosinen

125 gr     fein gemahlene Mandeln

1 Pk        Vanillin-Zucker

4 Stk       Eier

4 Tropfen Zitronenaroma

1 gehäufter TL Zimt

3 gestrichene TL Backpulver

 

Variation:

Schokost√ľckchen nach Belieben

Rum um die Rosinen/Korinthen einzulegen

 

Die Butter schaumig r√ľhren. Nach und nach den Zucker, Vanille-Zucker, Eier, Zitronenaroma und Zimt hinzuf√ľgen. Mehl und Backpulver mischen, sieben und essl√∂ffelweise unter die Masse r√ľhren. Korinthen und Rosinen waschen, gut abtropfen und mit den Mandeln unter den Teig heben.

Den Teig in eine gefettete Gugelhupfform f√ľllen und bei 160 - 170¬į ca. 75 Minuten backen.

 

Nach ausgiebigem Testessen sind wir zum Entschluss gekommen, dass man den Kuchen durchaus verfeinern k√∂nnte. Zum Beispiel k√∂nnten man zus√§tzlich Schokost√ľckchen in den Teig geben oder die Rosinen am Vorabend in Rum einlegen. Prost...

 

Omnia

Beim ersten Versuch¬†hatte ich den Kuchen eine Stunde auf¬†kleinster Flamme. Da sah er noch sehr fl√ľssig aus. Hab dann ein wenig aufgedreht. Schlussendlich war der¬†Kuchen nach 95 Minuten durch. Er war fast etwas trocken. Ich sch√§tze 5 - 10 Minuten weniger w√§re wohl besser gewesen.

Ich bin unschl√ľssig, ob ich die Flamme das n√§chste Mal von Anfang an ein klein wenig gr√∂sser stellen sollte oder ob das dann schon zu viel ist.¬†

Kommentar schreiben

Kommentare: 0